Einteilige Alufelgen

Straßenschmutz und Bremsstaub lagern sich schnell auf den Rädern ab und nehmen ihnen ihren effektvollen Glanz. Das lässt sich nicht vermeiden, ist jedoch auch kein größeres Problem, insofern die schützende Klarlackschicht auf den Felgen unbeschädigt bleibt. Unser Tipp: Die Felgen einfach bei jeder Autowäsche mitreinigen. Wird Dreck regelmäßig entfernt, lassen sich Verschmutzungen leicht mit Wasser und etwas Autoshampoo oder Geschirrspülmittel beseitigen. Am besten zunächst jede Felge mit der Lauge benetzen, damit der anhaftende Schmutz und Staub aufweichen kann. Nach kurzer Einwirkzeit dann mit einem Schwamm oder einer Felgenbürste gründlich säubern. Alternativ können Sie für die Felgenreinigung auch einen Druckstrahlreiniger an der Tankstelle verwenden.
Mit Felgenreiniger hartnäckige Verschmutzungen entfernen

Bei der Felgenreinigung sollten Sie auf geeignetes Putzmittel achten.

Leider ist eine Grundreinigung nicht immer ausreichend. Vor allem nach dem Winter sind Felgen oft von hartnäckigem Schmutz befallen, der sich auch nach intensiver Säuberung nicht lösen will. Abhilfe schaffen können in diesem Fall spezielle Felgenreiniger aus dem Autozubehör-Handel. Diese sind meist in praktischen Sprühflaschen erhältlich und lassen sich nach dem Auftragen nach kurzer Einwirkzeit mitsamt den Verschmutzungen wegwischen.

Doch Achtung: Bei der Auswahl des richtigen Felgenreinigers ist Vorsicht geboten, da ein falsches Produkt die Felgen auch schnell beschädigen kann. Benutzt werden sollte lediglich ein säurefreier Reiniger, der die Eigenschaft besitzt, dass er unlackierte Metallteile (wie z. B. Radbolzen) schont. Korrosionsschäden, die durch einen säurehaltigen Felgenreiniger schnell entstehen können, lassen sich auf diese Weise vermeiden. Wichtig ist zudem die maximale Einwirkungszeit nicht zu überschreiten, um so die Oberflächenversiegelung der Felgen nicht zu gefährden.

Übrigens: Nicht nur eine zu seltene, sondern auch eine zu häufige Reinigung kann schädlich sein: Auf übermäßiges Polieren sollte z. B. verzichtet werden. Es schadet der Beschichtung, denn jede Politur bringt auch einen gewissen Abrieb mit sich. Führen Sie das Polieren Ihrer Alufelgen daher nicht in zu kurzen Intervallen durch. Lieber öfter die Felgen lediglich mit Wasser und Seifenlauge reinigen und nach der Reinigung mit Schutzwachs oder Felgenpflegecreme behandeln. Dies schützt vor künftigen Verunreinigungen und Rost.

Mehrteilige Alufelgen

Die 2- und 3-teiligen Alufelgen werden nach höchstem technischem Stand gefertigt. Bei den Radsternen handelt es sich um gegossene Leichtmetall-Radinnenteile, die durch verschiedene Maßnahmen und eine hochwertige Endlackierung (3-Schicht-Verfahren) gegen Korrosion geschützt werden. Die Felgenbetten werden aus einer hochfesten Aluminiumlegierung kalt gewalzt und fein bearbeitet. Die Felgen-Außenbetten werden anschließend handpoliert und mittels Chromat und Klarpulver korrosionsgeschützt.


Um eine hervorragende Optik ihrer Felgen über einen langen Zeitraum zu gewährleisten sollte die nachfolgende Pflegeanleitung beachtet werden.
 

  1. Die Räder sollten regelmäßig vom Bremsabrieb gereinigt werden, da es sich hierbei um Metallspäne handelt, die sich im heißen Zustand auf dem Lack der Räder festsetzen und zu Kontaktrost führen können.
    Es sollten nur Pflegemittel bzw. Reiniger verwendet werden, die auch für Lackpflege des Fahrzeuges zur Anwendung kommen (keine Poliermittel bzw. keine säurehaltigen Felgenreiniger verwenden).
  2. Da die Felgen-Außenbetten mehr noch als die Fahrzeugfront mit Steinschlag in Berührung kommen, sollten die Räder (Sichtseite) je nach Fahrweise regelmäßig durch einen handelsüblichen Auto-Hartwachs, geschützt werden.
  3. Die Chrom-Verbindungsschrauben der Felgenbetten sollten in die Pflegeanleitung, wie unter Punkt 1 und 2 beschrieben, mit einbezogen werden.